Brustzentrum

Im Brustzentrum Thun-Berner Oberland werden Frauen mit Brusterkrankungen umfassend und kompetent beraten und behandelt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Abklärung und Behandlung von Brustkrebs. Unser interdisziplinäres Team gewährleistet hohe Sicherheit bei gleichzeitig individueller und kontinuierlicher menschlicher Betreuung. Unsere Patientinnen werden einfühlsam auf ihrem Weg von der Diagnose bis zur Therapie betreut. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite und in unserer Broschüre.

 

Brust-Magnetresonanzbildgebung (MRI)

Das MRI ist ein bildgebendes Verfahren, das ohne Röntgenstrahlen auskommt. Durch Spritzen eines Kontrastmittels können Areale mit vermehrter Durchblutung (Entzündung, Krebs) sichtbar gemacht werden.

Brust-Screening Kanton Bern

Die Bernische Krebsliga hat im Auftrag des Kantons Bern ein qualitätskontrolliertes Brust-Screening-Programm aufgebaut. Anhand dieses Programms erhalten sämtliche Frauen zwischen 50 und 74 Jahren, wohnhaft im Kanton Bernregelmässig alle zwei Jahre eine Einladung zum qualitätskontrollierten Brust-Screening. Das Spital Thun ist Leistungserbringungsstandort für das Mammographie-Screening-Programm Bern.

Qualitätssystem

Im Brustzentrum orientieren wir uns am Qualitätssystem der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und streben dessen Zertifizierung an. So ermöglichen wir Krebskranken in jeder Phase ihrer Erkrankung eine Behandlung, die sich an hohen Qualitätsmassstäben orientiert.

Wir verstehen uns als Netzwerk aus stationären und ambulanten Einrichtungen, in denen alle an der Behandlung eines Krebspatienten beteiligten Fachrichtungen eng zusammenarbeiten. Wir unterziehen uns jährlich einer strengen Qualitätskontrolle nach einheitlichen Massstäben. Die Qualitätsindikatoren werden in interdisziplinären Kommissionen erarbeitet und regelmässig aktualisiert. Leitlinien sind die Grundlage für die Festlegung der Qualitätsindikatoren. So soll sichergestellt werden, dass sich die Behandlung an den besten zur Verfügung stehenden medizinischen Evidenzen orientiert.

Brustultraschall (Mammosonografie)

Unter Mammosonografie versteht man die Ultraschalluntersuchung der Brust. Sie ist eine ergänzende Untersuchung nach der Mammografie. Gerade bei jüngeren Frauen kommt sie jedoch auch als erstes bildgebendes Verfahren zum Einsatz. Sie erlaubt  die Durchführung einer eventuellen Punktion unter Sichtkontrolle. Bei unklaren oder verdächtigen Befunden erfolgt in einem nächsten Schritt eine derartige Punktion zur Entnahme einer Zell- oder Gewebeprobe.

Digitale Mammografie

Die Mammografie ist die Röntgenuntersuchung der Brust. Sie ist nach wie vor der Goldstandard in der Bildgebung und eignet sich auch für Screening-Untersuchungen (in regelmässigen Abständen erfolgende Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs). Die Strahlenbelastung ist dabei minimal und kann vernachlässigt werden. Die Untersuchung erfolgt durch die Radiologie des Spitals. Eventuelle weitergehende Abklärungen finden in der Brustsprechstunde statt.

Klinische Untersuchung

Die Inspektion und das Abtasten der Brust sind die Basis einer jeden Abklärung bei Beschwerden oder Befunden der Brust. In einem nächsten Schritt kommen bildgebende Verfahren zum Einsatz.

Punktionen

  • Feinnadelpunktion (FNP)
  • Stanzbiopsie (StB)


Punktionen, die im Falle der FNP und StB unter US-Kontrolle durchgeführt werden, dienen der Gewinnung von Zellen oder Gewebezylindern zur Diagnosestellung oder -sicherung. Nur selten ist bei einem unklaren Resultat der Punktion für die Diagnosestellung eine offene Gewebeentnahme (Biopsie) im Operationssaal in Narkose notwendig.

Minimalinvasive Tumorentfernung (Mammotome)

Gutartige Knoten (z. B. Fibroadenome) können heutzutage bis zu einer Grösse von 2.5 bis 3cm mittels einer Vakuumbiopsie (Mammotome) in Lokalanästhesie in unserer Brustsprechstunde entfernt werden. Es handelt sich dabei um einen risikofreien ambulanten Eingriff.

Operationen bei Mammakarzinom (Brustkrebs)

Die Eingriffe werden in Zusammenarbeit mit dem Onkologiezentrum Thun-Berner Oberland geplant durchgeführt.

Beratung von Risikopatientinnen (Genetische Beratung)

Ausgehend von ihrer persönlichen Kranken- und Familiengeschichte beraten wir Frauen auf Wunsch in einem ausführlichen Gespräch über ihr persönliches Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Wir geben Ihnen Tipps zur Verminderung des Brustkrebsrisikos und Empfehlungen über Art und Intervall von sinnvollen Kontrollen. Die Beratung erfolgt in Zusammenarbeit mit Kolleginnen der Humangenetik der Universität Bern in einer Sprechstunde bei uns am Spital Thun.

Die Studienkoordination der Spital STS AG

Das Brustzentrum am Spital Thun beteiligt sich aktiv an klinischen Studien sowie der Entwicklung von innovativen Medikamenten und neuen Technologien, um Krebs zu heilen. 

Die Ärztinnen und Ärzte können ihrer Patientin vorschlagen, im Rahmen der Forschung an einer nationalen oder internationalen klinischen Studie teilzunehmen.

Team

Dr. med. Peter Diebold

Chefarzt Frauenklinik Spital Thun

Dr. med. Mark Isenschmid

Stv. Chefarzt Frauenklinik Spital Thun

Dr. med. Ingo Honnef

Stv. Chefarzt Radiologie Spital Thun

Dr. med. Ingo Honnef

Stv. Chefarzt Radiologie Spital Thun

Dr. med. Peter Diebold

Chefarzt Frauenklinik Spital Thun

Dr. med. Mark Isenschmid

Stv. Chefarzt Frauenklinik Spital Thun

Dr. med. Stefan Fink

Belegarzt Spital Thun

Dr. med. Karin Hiestand Rolli

Belegärztin Spital Thun

med. pract. Ulrike Hänggi

Belegärztin Spital Thun

Dr. med. Evigna Herren

Belegärztin Spital Thun

Dr. med. Wolfgang Kallabis

Belegarzt Spital Thun

Dr. med. Ulrike Krech

Belegärztin Spital Thun

Dr. med. Tina Laube

Belegärztin Spital Thun

Dr. med. Jutta Mielke

Belegärztin Spital Thun

Dr. med. Michel Salzmann

Belegarzt Spital Thun

Dr. med. Jürg Schärer

Belegarzt Spital Thun

Dr. med. Michael Stübler

Belegarzt Spital Thun

Dr. med. Daniel Rauch

Chefarzt Onkologie a.i. Spital Thun

Dr. med. Jean-Marc Lüthi

Senior Consultant Onkologie Spital Thun

Dr. med. Ute Gick

Leitende Ärztin Onkologie Spital Thun

Dr. med. Peter Messer

Leiter Radio-Onkologie Thun Berner Oberland AG

Prof. Dr. med. Axel Rominger, MHBA

Direktor und Chefarzt Universitätsklinik für Nuklearmedizin/Inselspital Bern

Dr. med. Swantje Engelbrecht

Oberärztin Universitätsklinik für Nuklearmedizin/Inselspital Bern (Schwerpunkt Senologie)

PD Dr. med. Meike Körner

Pathologie Länggasse Bern

Dr. med. Mirjana Hristic

Pathologie Länggasse Bern

Trudy Kuhn

Onkologie Spital Thun

Sandra Kilchenmann

Onkologie Spital Thun

Dr. med. Dieter Hofer

Chefarzt Psychiatrische Dienste Thun

lic. phil. Barbara Stauffer

Psychologin Psychiatrische Dienste Thun

Dr. med. Maximilian von Pichler

Stv. Chefarzt Chirurgie Spital Thun

Dr. med. Daniel Rauch

Chefarzt Onkologie a.i. / Leiter Studienkoordination

Margit Bachmann

Studienkoordinatorin Onkologie Spital Thun

Jacqueline Siebmann

Studienkoordinatorin Onkologie Spital Thun

Karin Schüpbach

Studienkoordinatorin Onkologie Spital Thun

Prof. Dr. med. Sabina Gallati

Leiterin Humangenetik Universitätsklinik für Kinderheilkunde Bern

Heidi Kaderli

Selbsthilfe BE

Sprechstunden und Kontakt

 

Brustzentrum

Brustzentrum

Tel.  +41 58 636 26 84

Besucher dieser Seite interessieren sich auch für