Urologie

Die Urologie beschäftigt sich mit Krankheiten der harnableitenden Organe, die beide Geschlechter betreffen. Dazu gehören einerseits die Nieren und Harnleiter des oberen Harntraktes als auch Harnblase und Harnröhre des unteren Harntraktes. Zudem stehen Veränderungen der männlichen Genitale, wie Prostata, Hoden und Nebenhoden und Penis im Fokus der Urologie. Betroffene Erwachsene finden im Urologen einen fachkompetenten Ansprechpartner, während die Kinderurologie in der Schweiz primär durch Fachärzte der Kinderchirurgie und der Pädiatrie abgedeckt wird.

Als regionales Versorgungszentrum bieten wir in enger Zusammenarbeit mit den Hausärzten ein breites Spektrum an Abklärungen an, worin wir mit dem interdisziplinären Beckenbodenzentrum, dem interdisziplinären Tumorboard und anderen hausinternen Fachbereichen eng zusammenarbeiten. Ebenso besteht eine enge Anbindung an die Urologie des universitären Zentrumsspitals in Bern und wir bieten der Bevölkerung im Simmental und Saanenland eine Sprechstunde Vorort in Zweisimmen an.

Bei uns erhalten Patienten neben einer umfassenden Diagnostik auch eine massgeschneiderte funktionelle, medikamentöse oder wo nötig operative Therapie. Wenn die Situation komplexer Fälle es erfordert, werden diese zur Behandlung niederschwellig ans Zentrumsspital überwiesen. Im Spital Zweisimmen werden ambulante Eingriffe angeboten.

Als anerkannte/zertifizierte Weiterbildungsstätte durch das Schweizer Institut für Weiterbildung und Fortbildung (SIWF) bilden wir in Kooperation mit der urologischen Universitätsklinik
des Inselspitals Assistenzärzte zur Erlangung ihrer Facharztreife aus und offerieren die Durchführung der Facharztprüfung bei uns. Zudem sind wir seit Januar 2020 als Weiterbildungsstätte in der Erlangung des Schwerpunkt Titels operative Urologie gelistet.

Magazin Fokus

Die zweite Ausgabe ist der Chirurgie Klinik, zu der auch die Urologie gehört, gewidmet.

Harnsteinleiden

Harnsteinleiden (Fachausdruck: Urolithiasis) ist eine an Häufigkeit zunehmende Erkrankung insbesondere in Wohlstandsländern. Statistisch gesehen ist es bei ca. 10-15% aller Menschen einmal im Leben soweit und das Risiko hinsichtlich Wiederauftreten liegt bei bis zu 50%. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Die für Harnleitersteine typischen Schmerzen, auch «Nierenkoliken» genannt, werden oft als die heftigsten und unangenehmsten seitens der betroffenen Patienten beschrieben. Umso mehr ist es wichtig neben einer adäquaten Schmerztherapie auch eine weiterführende Therapie einzuleiten.

Bei der Behandlung von symptomatischen Harnsteinen spielen neben der Zeit auch Steingrösse/-zusammensetzung sowie Infektionen eine wichtige Rolle.

Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum an Therapiemodalitäten mit 24/7 Notfallservice und mit Fokus auf endourologische Verfahren an.

Miktionsbeschwerden

Harnwegsinfektionen

Unter Harnwegsinfektionen versteht man Schleimhautentzündungen der ableitenden Harnwege. Neben Harnröhre und Harnblase können auch Harnleiter und Niere sowie beim Mann die Prostata als auch Nebenhoden betroffen sein. In der Regel steigen Bakterien von der Harnröhre zur Harnblase und manchmal auch weiter in Richtung der Nieren auf. Frauen sind hierin häufiger betroffen als Männer.

Gutartige Prostatavergrösserung

Die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, liegt unmittelbar unter dem Auslass der Harnblase und umschliesst einen Teil der Harnröhre. Bei zunehmender Prostatagrösse, was häufig im steigenden Mannesalter der Fall ist, kann es zu entsprechenden Beschwerden beim Wasserlösen kommen. Es sind dies unter anderem eine Abschwächung des Harnstrahles, Restwasser in der Harnblase nach dem Urinieren mit der Gefahr eines Infektes oder einer Blasensteinbildung bis letztlich hin zum meist sehr schmerzhaften Harnverhalt, der eine Katheterversorgung notwendig macht.

Harninkontinenz

Die Harninkontinenz ist immer noch ein großes Tabuthema, obwohl bis zu 50% aller älter werdenden Frauen zumindest zeitweise von dieser Problematik betroffen sind. Eine Behandlungsbedürftige Inkontinenz liegt bei mindestens 10% der Betroffenen vor.

Auch Männer können unter Harninkontinenz leiden, was beispielsweise bei einer Vergrößerung der Prostata, nach Operationen im kleinen Becken oder einer altersbedingten Schwäche des Schliessmuskels auftreten kann. Auch neurologisch bedingte Blasenfunktionsstörungen die beispielsweise bei Demenz, Parkinson oder multipler Sklerose bei beiden Geschlechtern auftreten können, führen häufig zu Harninkontinenz.

Urologische Krebserkrankungen

Prostatakrebs

Der Prostatakrebs ist der häufigste Krebs des alternden Mannes. Seit Entdeckung des «Prostata Spezifischen Antigens» (kurz PSA genannt) und Einführung des entsprechenden Bluttests zur Früherkennung von Prostatakrebs, wurden immer mehr Fälle diagnostiziert. Wichtig zu wissen ist, dass nicht jeder Prostatakrebs einer Therapie bedarf, weil diese Krankheit häufig gar nie zu Beschwerden führt.

Beim Prostatakrebs handelt sich um ein komplexes Krankheitsbild, da es viele verschiedene Formen hinsichtlich Aggressivität, Ausdehnung und Krankheitsverlauf gibt. Gerade dies macht den beratenden Spezialisten, also in erster Linie den Urologen, hier unabdingbar.

Sinnvoll ist gemäss einer Empfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für Urologie (https://swissurology.ch) bei entsprechend informierten Männern eine Prostatakrebs-Vorsorgeuntersuchung ab dem 50. und bei familiär mit Prostatakrebs belasteten Männern bereits ab dem 45. Lebensjahr durchzuführen. Da es sich zumeist um einen sehr langsam wachsenden Krebs handelt, der im höheren Lebensalter zwar sehr häufig vorliegt, dann aber die Lebenserwartung nur selten beeinträchtigt, sollte nach heutigem Wissensstand die Vorsorgeuntersuchung nach dem Erreichen des 75. Lebensjahres nicht mehr durchgeführt werden (im Sinne einer Nutzen-Risiko-Abwägung).

Die Spital STS AG bietet interessierten Männern Beratung und Betroffenen kompetente Betreuung und Begleitung durch erfahrene Fachärzte der Urologie, Onkologie und Radioonkologie an.
 

Blasenkrebs

Harnblasentumore sind die zweithäufigsten urologischen Tumore. Eines der Kardinalsymptome ist sichtbares Blut im Urin. Aber auch der Nachweis von mikroskopischen Blut im Urin als Frühzeichen sollte ernst genommen werden und zu weiteren Abklärungen führen. Insbesondere aktive Raucher haben ein bis zu 6-fach erhöhtes Risiko für das Auftreten eines sogenannten Urothelkarzinoms der Harnblase. Das mittlere Erkrankungsalter liegt um die 7. Lebensdekade.

Nierenkrebs

Nierentumore sind die dritthäufigsten urologischen Tumore und werden meist als Zufallsbefunde im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung bzw. Computertomographie diagnostiziert. Die meisten Nierentumore wachsen langsam und bereiten erst im fortgeschrittenen Stadium Beschwerden, wie etwa Blut im Urin, Gewichtsverlust oder lokale Schmerzen.

Hodenkrebs

Hodentumore sind die häufigsten Tumorerkrankungen des jungen Mannes. Die sogenannten Keimzelltumore des Hodens machen den grössten Anteil dabei aus. Insbesondere Männer zwischen dem 18. bis 35 Lebensjahr sind betroffen.

Peniskrebs

Das Peniskarzinom ist eine seltene Erkrankung des äusseren männlichen Genitales und betrifft weniger als ein Prozent der Männer. Diejenigen Männer die betroffen sind, sind zumeist
zwischen 60 und 70 Jahre alt. Ausgehend von den Hautzellen des Penis breitet sich der Tumor aus und kann in umliegende Organe (wie etwa Harnröhre, Schwellkörper und später in die Leisten- und Beckenlymphknoten und die Beckenwand) einwachsen, respektive streuen und kann bei nicht Erkennen und zeitnaher Behandlung zu einer schweren und schnell fortschreitenden Tumorerkrankung entarten.

Männergesundheit

Beschwerden beim Urinieren oder etwa Erektionsprobleme sind zunehmende Probleme im Alter, jedoch werden diese sensiblen Themen weiterhin häufig nicht adäquat thematisiert.

Als Urologen ist es uns umso mehr wichtig, sich ausreichend Zeit in einem ausführlichen Gespräch, für Ihre Bedürfnisse zu nehmen.

Wir bieten auch fachspezifische Sprechstunden zu den nachfolgenden Themen an:

Team

Dr. med. Leander Schürch

Leitender Arzt Urologie

Dr. med. Sarah Flückiger

Oberärztin Urologie

Dr. med. Thierry Jeanneret

Belegarzt Urologie

Dr. med. Kevin Johner

Stv. Oberarzt Urologie

Dr. med. Benjamin Lyttwin

Oberarzt Urologie

Dr. med. Tobias Metzger

Leitender Arzt Urologie

Yana Terziyska

Assistenzärztin Urologie

Monika Zwygart

Leitende Medizinische Praxisassistentin Urologie

Nicole Brand

Medizinische Sekretärin Urologie

Beatrice Gygax Frei

Medizinische Praxisassistentin Urologie

Elke Kamann

Medizinische Praxisassistentin Urologie

Gisela Müller

Medizinische Praxisassistentin Urologie

Denise Reinhard

Medizinische Sekretärin Urologie

Jenny Rölli

Medizinische Praxisassistentin Urologie

Doris Schaad

Medizinische Sekretärin Urologie

Alessandra Volken

Medizinische Praxisassistentin Urologie

Sprechstunden und Kontakt

 

Urologie

Ambulante Sprechstundenzeiten:
Montag & Dienstag: 08.00-12.00, 13.-17.00 Uhr
Mittwoch: 08.30-12.00, 13.00-17.00 Uhr
Donnerstag: 09.00-12.00, 13.00-17.00 Uhr
Freitag: 08.00-12.00, 13.00-15.00 Uhr

Tel.     +41 58 636 45 80

Weiterführende Informationen

Besucher dieser Seite interessierten sich auch für